Startseite
Malerei
Weltgeschichte
Lyrik
A - HA Effekte
Sitemap
Gästebuch
E - Mail
Web Page Navigation Buttons by Vista-Buttons.com v4.3.0

 

 

     Wikipedia.de

Creative Commons Lizenzvertrag

Chronologische Weltgeschichte - Die Jahre 1301 - 1400

2011 - 20152016 - 2020

1301

In Italien konnte der Halleysche Komet beobachtet werden.

 

1303

In Prenzlau wird die Schwanenapotheke zugelassen

 

1304

In Florenz wird erste weibliche Lehrer(in) erwähnt.

 

In Zürich wird Handwerk zum Lehrberuf mit festgelegter Lehrzeit.

 

In Wien wird mit dem Bau des Stephansdoms begonnen.

 

1306

Erfindung der Drahtziehmaschine in Nürnberg durch einen Waffenschmied namens Rudolf.

 

1307

In seinem Chronicon Helveticum setzt der Schweizer Historiker Aegidius Tschudi das Datum des Rütlischwurs mit diesem Tag fest. Der Rütlischwur ist ein Element einer Geschichtserzählung des ausgehenden 15. Jahrhunderts, die im Zuge der Entstehung moderner Nationalstaaten zu einem Schweizer Nationalmythos ausgebaut wurde. Gemäss dieser Geschichte schlossen Vertreter von Uri, Schwyz und Unterwalden auf dem Rütli, einer Wiese am Vierwaldstättersee, per Eid einen gegen die Habsburger «bösen Vögte» gerichteten Bund. Ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts vermischte sich diese Geschichte einer ersten Verschwörung mit der Vorstellung, der Bund sei schriftlich gefasst und besiegelt gewesen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine auf Anfang August 1291 datierte Urkunde als «Bundesbrief» in den Rang eines «Gründungsdokuments» der Eidgenossenschaft erhoben; die drei schwörenden Eidgenossen als Personifikationen des «ersten Bundes» wurden fortan mit einer Urkunde in der Hand dargestellt. Seit Aegidius Tschudi (Chronicon Helveticum) werden die Anführer dieser Abgesandten (die Drei Eidgenossen) mit Werner Stauffacher von Schwyz, Walter Fürst von Uri und Arnold von Melchtal aus Unterwalden gleichgesetzt. Andere Varianten ersetzten Fürst durch Wilhelm Tell.         W    

nach Oben

 

1310

Die offensichtlich aus China bekannten mechanischen Uhren mit Hemmung kommen in Europa mit Gewichtsantrieb auf.

 

1313

Die Sternwarte in Peking erhält astronomische Instrumente aus Bronze.

Angeblich erfindet der Mönch Berthold Schwarz das zum Schießen geeignete "Schwarzpulver", das durch Beimischung von Salpeterzusätzen zu den seit mindestens 671 bekannten auch in Wasser brennenden Mixturen auf Schwefelbasis jetzt auch noch explosiv wird (und durch offenes Feuer initiiert werden muß).

 

1314

Pulvergeschütze kommen in Europa auf.

nach Oben

 

1317

In Venedig wird ein Gesetz erlassen, das für die Abwicklung von Depositen- und Girogeschäften eine Bürgschaft verlangt.

 

1318

In Straßburg stirbt am 17.1. der Baumeister des Straßburger Doms, Erwin von Steinbach. Beim Weiterbau werden seine Baupläne abgewandelt und großteils vereinfacht.

 

1321

In Deutschland ist das wasserbetriebene Hammerwerk bekannt.

 

1322

28. September - In der Schlacht bei Mühldorf besiegt der Wittelsbacher Ludwig der Bayer den Habsburger Friedrich den Schönen und nimmt ihn gefangen. Er lässt ihn erst drei Jahre später wieder frei, nachdem Friedrich auf den Kaisertitel verzichtet hat. Die seit 1314 anhaltenden Streitigkeiten um die Nachfolge des verstorbenen Heinrich VII. im Amt des römisch-deutschen Königs fanden hier ihr militärisches Ende. Ludwig konnte sich als König durchsetzen und wurde am 17. Januar 1328 schließlich Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Um eine Aussöhnung mit den Habsburgern zu erreichen, erkannte Ludwig seinen Kontrahenten Friedrich im September 1325 als Mitkönig an. Die Schlacht von Mühldorf gilt heute als die letzte Ritterschlacht ohne Feuerwaffen.       W   

nach Oben

 

1324

18. Januar Der 1254 geborene Venezianer Marco Polo, der 1271 bis 1291 China bereiste, stirbt in Venedig. Sein Reisebericht wird 1477 erstmals ins Deutsche übersetzt werden.

 

1325

Mit dem Bau der Burg Gutenfels bei Kaub (die in der Rheinmitte liegende "Pfalz" kommt erst später hinzu) wird eine erste konsequent kontrollierte Mautstation (Zollstelle) für den Warenverkehr auf dem Rhein errichtet.

 

1327

In China wird der "Große Kanal" fertiggestellt, an dem seit dem Jahr 70 vor Christi Geburt gearbeitet wird. Er verbindet Peking mit dem Yangtse.

 

23.Oktober: König Ludwig wird vom Papst als Ketzer verurteilt, weil er nicht zu einer Vorladung nach Avignon erschienen ist.

nach Oben

 

1328

3. Mai - Das englische Parlament ratifiziert das am 17. März von Königin Isabella und Roger Mortimer in Edinburgh geschlossene Abkommen mit dem schottischen König Robert the Bruce, in dem die Unabhängigkeit Schottlands von England „auf ewig“ garantiert wird.       W   

nach Oben

1329

Die Breslauer Gürtlergesellen streiken ein Jahr lang (älteste und möglicherweise auch längste bekannte Arbeitsniederlegung in Deutschland).

 

1331

Die Rad-Unruhe wird erfunden und läßt den Bau komplizierterer Uhren zu.

 

1335

Venedig führt eine Geheimpolizei ein ("Rat der 10").

 

1337

In Oxford beginnt die erste regelmäßige Wetterbeobachtung.

 

1341

Lübeck erhält als erste deutsche Stadt das Recht, Goldmünzen zu prägen.

Erste Erwähnung eines Karnevalsumzugs in Köln.

nach Oben

 

1342

Die Grafschaft Vaduz wird gegründet, dessen Zentrum die gleichnamige Hauptstadt am Rande der Alpenrheinebene ist, die das erste Mal im Jahre 1150 erwähnt wurde. Als Regierungssitz der Grafen diente ab der Mitte des 14. Jahrhunderts das Schloss Vaduz, dessen Bergfried und Kapelle aus dem 12. Jahrhundert stammen. 1396 wurde die Grafschaft unmittelbar dem Reich und damit dem deutschen König unterstellt. Aus der Grafschaft Vaduz geht 1712 Liechtenstein hervor, zusammen mit der Herrenschaft Schellenberg. Das Fürstentum Liechtenstein erreichte 1806 die eigene Souveränität, nachdem es 1719 zum Reichsfürstentum emporgestiegen war.

nach Oben

 

1347

In Europa wird die erste Zeichnung einer Kanone angefertigt, die Pfeile verschießen soll.

 

1348

Seit Januar greift eine verheerende Pestepidemie auf Europa über. An ihr werden bis 1350 etwa 25 Mio Menschen sterben, weit über ein Viertel der Bevölkerung. Judenverfolgung als Pestfolge (als "Brunnenvergifter").

 

7.April: König Karl IV. gründet die erste deutsche Universität in Prag.

 

1349

In englischen Schulen wird das seit den Normannen 1066 eingeführte Französisch abgeschafft.

 

1350

In der Weltchronik des Rudolf von Hohenems wird eine Taucherglocke beschrieben, aber wohl nicht erprobt.

 

Zur Sicherstellung der Versorgung mit Kerzenwachs zur Beleuchtung erläßt Karl IV. Sonderprivilegien für Imkerzünfte.

 

1354

Der älteste europäische Automat wird mit dem eisernen Hahn und Glockenspiel der astronomischen Uhr des Straßburger Münsters gebaut.

 

Die Grafschaft Luxemburg wird selbständiges Herzogtum.

nach Oben

 

1355

Der deutsche König Karl IV., eigentlich Wenzel, wurde in Rom zum deutsch-römischen Kaiser gekrönt. Er hatte das Amt bis zu seinem Tod 1378 inne. Der Kaiser war theologisch und literarisch hochgebildet, was sich auf die kulturelle Blüte seines Reiches wesentlich auswirkte, unter anderem auch auf die Entwicklung der hochdeutschen Schriftsprache. Prag wurde neues Zentrum des Reiches mit der 1348 von ihm gegründeten Universität, dem Bau der Prager Neustadt, der Karlsbrücke, des Doms und der Karlsbrücke. 1356 erließ er das Reichsgrundgesetz, die sogenannte "Goldene Bulle", das bis 1806 das wichtigste Verfassungsgesetz des Deutschen Reiches war.       W   

nach Oben

1356

10. Januar - Der Reichstag von Nürnberg unter Kaiser Karl IV. gab das wichtigste Grundgesetz des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bekannt, die "Goldene Bulle". Der Gesetzestext legte die Stellung der sieben Kurfürsten fest und sicherte damit deren Status als alleinige Wähler des Königs. Die "Goldene Bulle" blieb als Reichsgesetz über ein halbes Jahrtausend für das Heilige Römische Reich Deutscher Nation gültig.         W    

nach Oben

 

1357

Die Stadt Chemnitz erhält ein Bleichprivileg und entwickelt sich zum Textilzentrum.

 

1361

Die Uhr der Frauenkirche in Nürnberg erhält Spielfiguren: alle Stunde verneigen sich die 7 Kurfürsten vor dem Kaiser.

 

1363

Der Russische Großfürst Donskoi läßt in Moskau den Kreml bauen

 

1368

Rheinsberg wird als Stadt erwähnt.

 

1370

22. April - In Paris wurde der Grundstein für die "Bastille" gelegt. Sie war Teil der Befestigungsanlagen gegen die Angriffe der Engländer im Hundertjährigen Krieg. Seit der Zeit Ludwigs XIII. sollte sie Aufstände der Pariser Bürger gegen die Monarchie verhindern. Das als Gefängnis genutzte schlossähnliche Gebäude mit 80 teils unterirdisch liegenden Kerkern,wurde zum Symbol des französischen Absolutismus und königlicher Despotie. Berühmte Häftlinge waren unter anderen 1717/18 und 1726 der Schriftsteller Voltaire und 1784–89 der Marquis de Sade.

nach Oben

1371

Armbrüste aus Stahl kommen auf. nach Oben

1373

Erster Beleg für (in China bereits seit 984 bekannte) Kanalschleusen in Europa.

 

1377

30. Juni - Die Grundsteinlegung des Ulmer Münsters durch den Bürgermeister Ludwig Krafft und dem Baumeister Heinrich II. Parler. Die Finanzierung des Baus übernahmen die Ulmer Bürger. Mehrere Generationen arbeiteten unter Anleitung bedeutender Baumeister etwa 130 Jahre lang an der Fertigstellung des Kirchenschiffes. Es entstand eine gotische Basilika mit einer Länge von 150 Metern und einer Höhe von 41 Metern. Weltruf genießt das Chorgestühl und die Kanzel aus dem 15. Jahrhundert von Jörg Syrlin dem Jüngeren. Zu den weiteren Kunstschätzen zählen der "Schmerzensmann" von Hans Multscher, der Choraltar und die Chorfenster. Die zweitgrößte gotische Pfarrkirche Deutschlands, lediglich bedeckt durch ein provisorisches Notdach, wurde dann am 25. Juli 1456 eingeweiht. Mit 161,5 Metern Höhe hat das Ulmer Münster bis heute den höchsten Kirchturm der Welt. Endgültig fertig gestellt wurde die Kirche erst im Jahre 1890. Grundsteinlegung und Bau erfolgten zu einer Zeit als die freie Reichsstadt Ulm durch Jahrhunderte römisch-katholisch war. Durch die Predigten des Ulmer Reformators Konrad Sam und die nachfolgende Einführung des evangelisch-lutherischen Bekenntnisses im Jahre 1520/1522 wurde das Ulmer Münster ein Gotteshaus der evangelischen Kirche, Das Münster war bis 1894 im Besitz der Stadt Ulm und kam danach in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde Ulm.       
W
    Bild: Patrick Six aus der deutschsprachigen Wikipedia

nach Oben

 

 

Papst Gregor XI., der Avignon 1376 verlassen hatte, machte den Vatikan in Rom zu seiner Residenz und beendete somit das seit 1309 andauernde Exil der Päpste in Avignon. Es folgte die Zeit der Gegenpäpste. Zwischen 1378 und 1417 gab es je einen Heiligen Vater in Rom und in Avignon. Nach Avignon kamen die Päpste aufgrund des französischen Papstes Clemens, der auf Veranlassung König Philipps im Jahre 1309 nach Frankreich ging und den Heiligen Stuhl nach Avignon verlegte.

nach Oben

In Venedig wird gegen die Pest eine Quarantänestation errichtet.

 

Die älteste erhaltene Totenmaske Europas entsteht in England als lebensechte Puppe des verstorbenen Königs Edward III.

 

In Ulm wird mit dem Bau des Münsters begonnen

 

1378

Erste aus Gußeisen-Kupferlegierung hergestellte Kanonenkugeln in Nürnberg hergestellt (bis dahin wurden Steinkugeln oder geschmiedete verschossen).

 

1379

Der Vatikan wird zur Papstresidenz in Rom.

 

1380

In einer Schlacht zwischen Genua und Venedig werden bei Choggia erstmals (in China seit 1152) Raketen eingesetzt

 

Großer Stadtbrand in Berlin

nach Oben

 

1382

In Moskau rächen sich die Mongolen für die Niederlage vor zwei Jahren, legen die Stadt in Schutt und Asche und stellen ihre Herrschaft (bis 1480) wieder her.

 

1385

Anläßlich der Vermählung des französischen Königs Karl VI. mit Isabella von Bayern findet der erste Ball statt.

 

Die Lübecker Bernsteindreher-Zunft verbietet ihren Mitgliedern die ansonsten übliche Wanderschaft, um Produktionsgeheimnisse zu bewahren.

 

1386

9. Mai - Portugal und England schließen den Vertrag von Windsor. Zuvor waren beide bereits 1375 eine Allianz eingegangen und hatten 1385 gemeinsam in der Schlacht von Aljubarrota die Truppen des Königs von Kastilien geschlagen. Im Vertrag von Windsor, der ein Garant für die Unabhängigkeit Portugals war, versicherten sich beide Länder gegenseitig ihrer "ewigen, unzerstörbaren" Freundschaft. Der Vertrag von Windsor ist bis heute gültig und damit eine der am längsten bestehenden internationalen Vereinbarungen.         W    

nach Oben

 

1388

In Nürnberg wird ein Altersheim für Handwerker gegründet.

 

Universität in Köln wird von Kurfürst Ruprecht I. gegründet (1797 geschlossen, Neugründung 1919).

 

1390

Die um 105 in China erfundene Technik der Papierherstellung gelangt nach Nürnberg. Als Rohmaterial dienen Lumpen, die in einer eigens zur Papierherstellung erfunden "Mühle" verarbeitet werden.

nach Oben

 

1392

Universität Erfurt gegründet (geschlossen 1816).

 

1394

Nürnberg hat das (wohlgehütete) urkundlich belegte Monopol auf die Herstellung von Drahtringen für Ringpanzer (siehe 1306).

 

1396

Fertigstellung des "Schönen Brunnens" in Nürnberg.

 

1397

Johannes Gutenberg wird geboren.

 

1398

31.März. Die seeräuberischen Vitalienbrüder (mit schwedischen Kaperbriefen versehene Seeräuber, welche die Hanse empfindlich störten) werden von der Flotte des Deutschen Ordens aus Gotland vertrieben, ihre im Hafen liegenden Schiffe zerstört. Ihre Anführer Klaus Störtebeker und Godeke Michels konnten dem Gemetzel an die Nordseeküste entkommen, wo sie ihr "Gewerbe" (jetzt ohne Kaperbrief) zwischen der Elbemündung und Helgoland neu begründen. Zwischen Lübeck und Lauenburg wird der seit 1390 in Bau befindliche Elbe-Trave-Kanal fertiggestellt, der für kleinere Seefahrzeuge Ost- und Nordsee miteinander verbindet.

 

1400

Um die Jahrhundertwende hat Deutschland ca. 12 Mio Einwohner, davon ca 8% Städter.

nach Oben